Alle Beiträge von NoraH

Theaterbesuch im Schauspielhaus Dresden

Am 25. Mai 2019 besuchte eine gemischte Gruppe des Netzwerk Asyl Wilsdruff im Rahmen des Bürgerbühnenfestivals das Stück „Invited“ im Schauspielhaus Dresden.

Ein ganz ungewöhnliches Theatererlebnis! Die Brüsseler Bürgerbühne lud die Zuschauer auf die Bühne ein: zu einem vielfältigem Mitmachen ohne Worte. Alle nahmen Platz auf eine riesigen gerollten Stoffschlange, die die Bühne ausfüllte, die Mitglieder der Theatergruppe zunächst unerkannt dazwischen. Zuerst entstand ein Summen im Raum, dann erhoben sich alle, um die Schlange hoch über den Köpfen zu tragen, zu entrollen und danach im Kreis wieder darauf Platz zu nehmen. Komplett ohne Worte wurden wir dann animiert, den Kreis zu durchqueren, sich zu begegnen und zu begrüßen, sich zu tragen, übereinander zu springen oder gemeinsam schnell im Kreis zu rennen. Zwischendrin spielte eine Band sehr fetzige Musik, die besonders den afghanischen Mitspielern gut gefiel. Ein toller, bewegter und verbindender Abend!

Die Veranstaltung wurde gefördert durch den Freistaat Sachsen im Rahmen des Landesprogramms Integrative Maßnahmen.

04.06.2019  Dorothée Nestor

Wanderung zum Lilienstein im April

Am 7. April unternahm das Netzwerk Asyl Wilsdruff gemeinsam mit den Jugendlichen aus dem Schlupfwinkel in Limbach eine schöne Wanderung auf den Lilienstein. Per Schülergruppenticket fuhren wir gemeinsam per S-Bahn nach Königstein. Unterwegs stiegen in Heidenau und Pirna noch einige ehemalige Limbacher zu. In Königstein setzten wir mit der Personenfähre über die Elbe. Die Wanderung begann mit einem steilen Anstieg durch den Wald, den das erste wunderbare Frühlingsgrün „angezogen“ hatte. Gut gelaunt stiefelten wir bergan. Das letzte Stück des Nordaufstiegs war wieder recht steil, aber der Weg war spannend von Felsen gesäumt, die zum Klettern und Fotografieren einluden. Oben angekommen fanden wir auf einem Felsplateau mit traumhafter Aussicht über das Elbtal einen feinen Picknickplatz. Nach ausgedehnter Pause machten wir uns auf den Rückweg über den noch spannenderen Südabstieg, dort konnten wir Kletterer beobachten, die einen ganz anderen Weg nach oben genommen hatten. Wieder auf der anderen Elbseite angekommen gab es noch die Gelegenheit zum Eis essen, bevor die Bahn nach Dresden zurückfuhr. Ein sehr schöner und fröhlicher Tag!

Die Veranstaltung wurde gefördert durch den Freistaat Sachsen im Rahmen des Landesprogramms Integrative Maßnahmen.

04.06.2019  Dorothée Nestor

Teilnahme am Spendenlauf der Evangelischen Grundschule Wilsdruff

Der erste Samstag im Mai war eher ein Wintertag. Ungeachtet von Regen und Schnee fand der Grumbacher Spendenlauf der Evangelischen Grundschule Grumbach im Parkstadion in Wilsdruff statt. Nicht nur SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern liefen ihre Runden, auch die im Rittergut untergebrachten ausländischen Jugendlichen unterstützten mit ihrem Lauf und mit ihren Laufpaten aus dem Netzwerk Asyl Wilsdruff das Ziel, Mittel für die Neugestaltung des Schulhofs zu gewinnen. Völlig durchnässt und mit einem zufriedenen Lächeln konnten die Jungs ihren Lauf nach 28, 24,23 und 22 Runden beenden. Vielen Dank für dieses Engagement!

04.06.2019  Stefanie Willuhn

Osternestersuchen und Picknick am Ostersonntag

Ostern – ein christliches Fest und für die meisten Menschen hier ein traditionelles Familienfest mit Osterhasen und gutem Essen. Aber was ist mit denen, deren Familien weit weg sind? So haben sich Ehrenamtliche des Netzwerk Asyl Wilsdruff und die im Rittergut in Limbach betreuten Jugendlichen am Ostersonntag im Garten der Familie Zips in Limbach getroffen. Die Suche der Osternesten in dem großen Garten wurde von den Jungs mit Freude aufgenommen. Das anschließende Picknick wurde von Bräuchen wie dem Eierkibben (das gibt es nicht nur in einigen Regionen Deutschlands, sondern auch in Afghanistan) begleitet. Vielen Dank an die Familie Zips für ihre Gastfreundschaft!

04.06.2019  Stefanie Willuhn

Gemeinsamer Kinobesuch in Dresden

Da unser letzter Besuch im Kino in der Fabrik in der Weihnachtszeit so viel Freude machte, gingen die Ehrenamtlichen des Netzwerk Asyl Wilsdruff erneut am 23. Februar zu Beginn der Winterferien mit sechs Jugendlichen aus dem Schlupfwinkel im Rittergut Limbach und 4 „Ehemaligen“ ins KIF (Kino in der Fabrik) und sahen die schöne Komödie „Mein Bester und ich“. Trotz zum Teil schnell geführten Dialogen konnten alle Teilnehmenden der Handlung des Filmes und seinem Humor gut folgen. Wir lachten an vielen Stellen von ganzem Herzen.  Der Film hatte auch nachdenkliche Seiten, war rundum ein Genuss und hoffentlich ein Lichtblick in den Winterferien.

Die Veranstaltung wurde gefördert durch den Freistaat Sachsen im Rahmen des Landesprogramms Integrative Maßnahmen.

02.04.2019  Dorothée Nestor

Julefrokost am 15.12.2018 in Grumbach

…und es sollten noch viel mehr Schuhpaare werden. Wie im vergangenen Jahr fand in der Adventszeit das Julefrokost (von dän. Jul: Weihnachten und frokost: Mittagessen) in Grumbach statt. Bei Weihnachtssuppe, gefüllten Fladenbroten, Weihnachtsgebäck und Punsch versammelten sich rund 30 Personen –  Jugendliche vom »Schlupfwinkel« im Rittergut Limbach, ehemals in Wilsdruff wohnhafte Asylbewerber und Ehrenamtliche vom Netzwerk Asyl Wilsdruff    und verbrachten einen wunderschönen Nachmittag und Abend miteinander. Leider ist nicht bekannt, wer die Mandel im Milchreis gefunden hat und dem damit besonders viel Glück im nächsten Jahr vorausgesagt wird. Vielen Dank an die nette Gastgeberin Dorothée Nestor!

Die Veranstaltung wurde gefördert durch den Freistaat Sachsen im Rahmen des Landesprogramms Integrative Maßnahmen.

20.12.2018

Gemeinsamer Kinobesuch in Dresden

Am Donnerstag, den 27. Dezember, machte das Netzwerk Asyl Wilsdruff den letzten Ausflug  im Jahr 2018. Mit 15 Personen gingen wir in die Nachmittagsvorstellung im Dresdner Kino in der Fabrik und sahen die Verfilmung von Hape Kerkelings Autobiografe  „Der Junge muss an die frische Luft“.

Ein gehaltvoller Film, der eine sehr „deutsche“ Familie im Rheinland zeigt und neben aller Komik auch traurige Themen beschreibt. Somit war der Kinobesuch keine oberflächliche Unterhaltung. Die Limbacher Jugendlichen und 5 „Ehemalige“, die inzwischen in Heidenau selbstständig wohnen, waren  beeindruckt von diesem Film von Caroline Link und gingen nachdenklich auseinander.

Die Veranstaltung wurde gefördert durch den Freistaat Sachsen im Rahmen des Landesprogramms Integrative Maßnahmen.

28.12.18 Dorothée Nestor

1. WiTha Fußball Cup am 18.11.2018

Der Spaß am Fußball stand beim ersten WiTha Fußball Cup im Vordergrund. Sieben Teams waren zu dem Freizeitturnier am 18. November in die Saubachtalhalle Wilsdruff gekommen. Es wurde ehrgeizig gekickt und gespielt. Die Spiele waren sehr spannend, einzelne Entscheidungen konnten erst durch 11- Meter-Schießen ermittelt werden. Insgesamt fand das Turnier einen großen Anklang unter den Teilnehmern und soll im nächsten Jahr wieder ausgetragen werden. Vielleicht ist dann mit dem Team „Klingenberg United II“ auch der erste Pokalsieger wieder mit von der Partie. Aber auch die anderen diesjährigen Teams oder neue Mannschaften sind dann herzlich willkommen.

Übrigens steht WiTha für Wilsdruff und Tharandt, das Gebiet in dem das Organisationsteam, darunter die Kuppelhalle Tharandt, der Chance 93 e.V., die Stiftung Leben und Arbeit, der Pro Jugend e.V. sowie der regionale Integrationskoordinator tätig sind. Sie engagieren sich gemeinsam in der Jugend- und Integrationsarbeit. Unterstützung gab es auch durch den Kreissportbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit dem Programm „Integration durch Sport“. Ein großes Dankeschön des Organisationsteams geht an alle Helfer und Unterstützer, die das Turnier in Vorbereitung und bei der Durchführung unterstützt haben. 

V.i.S.d.P. die Träger Pro Jugend e.V., Stiftung Leben und Arbeit, Kuppelhalle Tharandt, Chance 93 e.V., KSB Sächsische Schweiz Osterzgebirge, LK Sächsische Schweiz Osterzgebirge

Dieses Projekt wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushalts.

Besuch des Leipziger Zoos

Ein schöner Tag!

Mit Unterstützung durch das Netzwerk Asyl Wilsdruff wurde am Reformationstag ein Tagesausflug mit Flüchtlingsfamilien in den Leipziger Zoo durchgeführt. Vor allem die Kinder starteten am Morgen sehr aufgeregt am Dresdner Bahnhof. Anderthalb Stunden fuhr der Regionalexpress nach Leipzig und es gab viel zu gucken und das erste Picknick fand auch gleich im Zug statt. In Leipzig fuhren wir dann noch 4 Stationen per Straßenbahn zum Zoo und staunten über die vielen zu Halloween verkleideten Familien, die dort mit uns an der Kasse anstanden. Wir verbrachten 5 richtig glückliche Stunden und konnten Ziegen und Fische streicheln, Hippos und so seltsame Tiere wie den Tapir oder den Nasenbär entdecken. Am meisten begeisterte alle Besucher das wunderbare Aquarium mit dem runden Haifischbecken. Zum Schluss „reisten“ wir per Boot und über Hängebrücken durch Gondwanaland und machten uns anschließend müde und zufrieden auf die Heimreise, nicht ohne den vollbesetzten Zug mit Gelächter und Gekicher zu unterhalten.

Die Veranstaltung wurde gefördert durch den Freistaat Sachsen im Rahmen des Landesprogramms Integrative Maßnahmen.

02.11.18 Dorothée Nestor